Vorgehen & Nutzen

Wir entwickeln für die Nachhaltigkeit einen systemischen Beratungsprozess, der das Unternehmen befähigt, organisationale Prozesse, Strukturen und Kultur(en) zu überprüfen und zu optimieren.  

  • Das Systemkonzept ist modular in mehrere Bausteine gegliedert, die ausschließlich nach Bedarf nacheinander abgerufen werden.
  • Das stufenweise Vorgehen garantiert Planbarkeit und überschaubare Kosten und eine höhere interne Akzeptanz der Veränderungen.
  • Die Definition von Standards und Kennzahlen ermöglicht  die Erfolgs- und Qualitätskontrolle.
  • Wir unterstützen den Wertewandel hin zum Gesunden Unternehmen.
  • Der Wertschöpfungsprozess wird um eine wichtige Ressource erweitert.

Unser modular aufgebautes Konzept schafft das nötige Prozesswissen für ein effektives Betriebliches Gesundheitsmanagment (BGM) als Teil der Organisations- und Personalentwicklung.

BGM Prozess

Das Ziel ist die strukturierte und systematische Planung, Umsetzung und Evaluation von Maßnahmen zum Erhalt und Förderung der Leistungsfähigkeit und Gesundheit der Beschäftigten. Zum betrieblichen Gesundheitsmanagement gehört neben der rationalen Planung und Qualitätskontrolle die Integration in bestehende betriebliche Prozesse. In diesem Sinne verstehen wir BGM als eine Erweiterung der Organisationsentwicklung. Es handelt sich hierbei um einen langfristigen Lern- und Veränderungsprozess.

Die Strategie beschreibt die Erreichung des mittel- oder langfristigen Zieles der Etablierung eines effektiven Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM). Das Konzept übersetzt die Strategie in Handlungsempfehlungen. Das modulare und stufenweise Vorgehen garantiert überschaubare Kosten auf dem Weg zur gesunden Organisation.

Modul 1: Kennzahlen & Ist-Stand-Analyse

  • Aufbereitung und Analyse von bereits vorhandenen Daten
    (bspw. Personalsoftware, Gesundheitsbericht)
  • Definition von Kennzahlen, Erstellung einer Heatmap

Modul 2: Strukturen & Strategie

  • Festlegung von Zuständigkeiten
  • Schwerpunktsetzung, Zielsetzung und Zeitplanung
  • Herausarbeitung von Schnittstellen und Synergien 
    (bspw. Arbeitssicherheit, QM)

Modul 3: Maßnahmen & Qualitätssicherung

  • gezielte Umsetzung der Zielvorgaben und Maßnahmen

Modul 4: Evaluation & Transfer 

  • Erfolgskontrolle / Evaluation anhand der definierten Kennzahlen
  • Projektübergabe an die Organisation 

 

Neues Softwareprodukt

Gemeinsam mit unserem Partner IT Docs haben wir eine anwenderfreundliche Software zur Durchführung von Begehungen / Beobachtungsinterviews und Dokumentation der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung bei der Arbeit entwickelt.

Der Verkaufsstart ist das erste Quartal 2018.

MoQA

Download Flyer (alte Version)


Psychische Belastungen messen

unser Artikel in ManagerSeminare, Extraheft Gesundheit; November 2016; http://www.managerseminare.de/

Download Artikel


Pressemitteilung

Das Netzwerk-psychGB führte am 04.05.2017 in der HFG Ulm eine Informationsveranstaltung durch, die Möglichkeiten aufzeigte, wie die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung am Arbeitsplatz praktikabel durchgeführt werden kann, und welchen vielfältigen Nutzen die Unternehmen daraus ziehen können.
hier weiterlesen


Praxisbeispiel Begehung

 Praxisbeispiel: Gefährdungsbeurteilung im Rahmen einer Begehung

Wir haben auf der A+A 2015 in Düsseldorf ein ein Praxisbeispiel vorgestellt, wie im Rahmen einer Begehung / Beobachtungsinterviews belastende Faktoren transparent quantifiziert und beurteilt werden können. Download